Foto: Sebastian Iwersen

SHZ – Nationalpark Ostsee: Das sind die Bedenken von Fischern und Wassersportlern in Kappeln und Angeln

Bislang ist der „Nationalpark Ostsee“ noch in der Findungsphase. Das Land möchte schauen, wo welche Schutzmöglichkeiten möglich sind. Berufsfischer und Wassersportler kritisieren bereits jetzt die Ideen.

Die Ängste vor einem Nationalpark Ostsee konnte Katja Günther, Staatssekretärin des Umwelt-Landesministeriums den über 300 interessierten Gästen in der Eventscheune auf Wittkielhof nicht nehmen. Für Touristiker und weitere Interessengruppen veranstaltete der Touristikverein Ferienland Ostsee mit dem Touristikverein Kappeln eine Informationsveranstaltung zum Thema Nationalpark Ostsee – inklusive Diskussion.

Am Ende bat Moderator Heinrich Nissen das Plenum um ein Stimmungsbild. Auf seine Frage, wie viele dafür sind, dass der Nationalpark Ostsee durchgesetzt wird, hob kein einziger seine Hand. Lediglich die „Gegenprobe“ ergab vereinzelte Enthaltungen. Das brachte Grünen-Kreistagsabgeordnete Uta Bergfeld auf die Palme: „Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie schrecklich sich das für mich anfühlt, dass wir anfangen über eine gute Idee zu reden – und was bei mir jetzt ankommt ist, wir wollen das einfach nicht. Wir können das besser machen, nämlich den Dialog führen und gemeinsam etwas Gutes für unsere Natur und Ostsee tun – und genau das wurde gerade angeboten.“

mit paywall weiterlesen auf shz.de